Die Zukunft der Energie in München

12.06.24 – Die Smarter E in München ist das weltweit wichtigste Messeevent für die Energiewelt der Zukunft, die auf regenerativen Energien basiert.

Als die damalige internationale Leitmesse Intersolar 2018 erstmals gemeinsam mit der bereits etablierten EES unter das Dach der neuen Smarter E schlüpfte und sich neben den damals neuen Teilmessen Power2Drive und EM Power Europe positionierte, war dies ein zukunftsweisender Schritt. Heute ist das integrative Konzept mehr als aufgegangen. Rund 3.000 Aussteller erwarten auf der Smarter E in München (19.-21. Juni) mehr als 115.000 Besucher*innen – das sind Rekordzahlen.

Auch die Zahl der Neuaussteller ist hoch, darunter viele europäische Aussteller, die bisher nur auf anderen Energiemessen vertreten waren. Auch international genießt die Messe einen hervorragenden Ruf. Ein Grund dafür ist der zeitgemäße Themenmix. Neben der Intersolar und der EES (Fokus Speicher) konzentriert sich die EM Power auf das Energiemanagement (vor allem jenseits des Messpunktes in Industrie und Gewerbe) und die Power2Drive auf Elektromobilität und Ladeinfrastruktur. Die Energiewelten wachsen rasant zusammen – und die Entwicklung steht erst am Anfang eines langen Weges.

Dies lässt sich gut an der Elektromobilität verdeutlichen. Der Trend zu Elektroautos ist zwar leicht rückläufig, ihr Anteil an den gesamten Pkw-Neuzulassungen sank im Mai 2024 auf 12,6 Prozent (Mai 2023: 17,3 Prozent), aber grundsätzlich spricht wenig dafür, dass der Vormarsch langfristig aufzuhalten ist. Bis 2035 könnten rund 33 Millionen batterieelektrische Fahrzeuge in Deutschland unterwegs sein – so eine Studie von NRW.Energy4Climate und e-mobil BW. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Fahrzeuge bis dahin zunehmend dynamischer Teil des Stromnetzes werden. Experten gehen davon aus, dass bis dahin rund 65 Prozent dieser Fahrzeuge bidirektionales Laden unterstützen und als mobile Energiespeicher die Verteilnetze flexibilisieren und entlasten könnten. Zusammen kämen sie auf eine Kapazität von 380 Gigawattstunden, was die stationären Batteriespeicher um das Dreifache übertreffen würde. Der Nutzen für die Netze, der Ausgleich von Lastspitzen in Industrie und Gewerbe und der Nutzen als Heimspeicher können dann die Mobilitätskosten deutlich senken. Ähnliches gilt für die Vernetzung mit dem Wärmesektor – die Sektorkopplung ist heute schon konkret in der Praxis, steht aber noch am Anfang einer langfristigen Entwicklung.

Auch die Energieerzeugung wird integrierter. Ein wichtiger Trend sind duale Landnutzungskonzepte, insbesondere Agri-Photovoltaik (PV), was sich vor allem auf der Intersolar Europe widerspiegelt. Neben 60 Ausstellern, die das Thema Agri-PV direkt adressieren, gibt es eine Sonderschau im Freigelände.

Europäische Länder wie Deutschland und Frankreich fördern die Agri-PV, um den Solarausbau voranzutreiben und gleichzeitig die Flächenkonkurrenz zu minimieren. Deutschland hat mit dem Solarpaket 1 ein eigenes Auktionssegment mit einem Höchstwert für „besondere Solaranlagen“ eingeführt, zu denen auch Agri-PV-Anlagen zählen. (sg)

VOLTFANG: Outdoor-Energiespeicher der zweiten Generation

Stand B2.109

12.06.24 –  Voltfang, ein deutsches Unternehmen, das sich auf Energiespeichersysteme spezialisiert hat, zeigt die zweite Generation Voltfang 2, die speziell für Outdoor-Anwendungen konzipiert ist. Sie ist ab einer Kapazität von 180 kWh erhältlich. Der Batteriespeicher lässt sich dabei einfach in bestehende Energienetze integrieren.

Weiterlesen

TESVOLT: Outdoorspeicher für alle Anwendungen

Stand B2.110

12.06.24 – TESVOLT stellt seinen neuen Outdoor-Stromspeichercontainer TPS HV 80 E vor. Die Speicher-Kapazität beginnt bei 80 kWh und reicht bis 1.280 kWh. Er ist für den dauerhaften Einsatz konzipiert und kann für verschiedene Anwendungen gleichzeitig genutzt werden – von der Eigenverbrauchsoptimierung über die Steuerung von Ladesäulen bis zu Netzdienstleistungen und Arbitrage-Handel.

Weiterlesen

BACHMANN ELECTRONIC: Steuern, überwachen, automatisieren

Stand B1.119

12.06.24 –  Bachmann zeigt unter anderem die neue Version des steuerungsintegrierten Netzmessungs- und Netzschutzmoduls GMP232. Es besitzt eine Genauigkeit der Frequenzmessung von ≤ 1 mHz sowie eine Abweichung von maximal 0,1 % bei der Strom- und Spannungsmessung. Der Hersteller hat die Frequenzmessung dabei speziell auf die Einflüsse im Umfeld von Umrichtern und das Vorkommen üblicher Netzfehler ausgelegt.

Weiterlesen

GS YUASA: Zwei Batterietechnologien

Stand B2.360

12.06.24 – Das japanische Unternehmen GS Yuasa stellt die Lithium-Ionen-Batteriemodule LIM50EL aus, die bis zu 15 Jahre lang in Anwendungen mit häufigen Lade-/Entladezyklen (11.000 Lade-/Entladezyklen) sowie in Umgebungen mit relativ hohen Temperaturen eingesetzt werden können

Weiterlesen

KOSTAL: Drei hoch drei ist 27

Stand B3.130

12.06.24 – Die 2006 gegründete KOSTAL Solar Electric zeigt eine Reihe von neuen Produkten, unter anderem den KOSTAL PLENTICORE G3, den nach Angaben des Herstellers ersten und

Weiterlesen

FRONIUS: Mehr als nur Wechselrichter

Stand B4.310

12.06.24 – Fronius stellt ein Komplettpaket an Energielösungen vor. Das Familienunternehmen gibt auf dem 676 Quadratmeter großem Messeareal auch ein Bekenntnis zu europäischer Produktion, Qualität und Sicherheit.

Weiterlesen

T. WERK: Skalierbare Carportsysteme

Stand A5.260

12.06.24 – Nach Vorstellung des Carport-System HELIOS alpha vor zwei Jahren hat T.Werk, das Unternehmen aus Burgau, für die diesjährige Messe die neuen skalierbaren Carportsysteme HELIOS beta

Weiterlesen

TRINASOLAR: Energiespeicher- und Trackersystem

Stand A1.370

12.06.24 – Trinasolar zeigt PV-Module für Montagesysteme und Energiespeicher-Großanlagen, Gewerbe, Industrie und Privathaushalte. Konkret wird das neue Energiespeichersystem Elementa 2 und das Trackersystem Vanguard 1P vorgestellt.

Weiterlesen

RITTAL/EPLAN: Lernen von der Industrie

Stand B5.110/111

11.06.24 – Bei den beiden Unternehmen der Friedhelm Loh Gruppe steht die All Electric Society im Mittelpunkt. Dies beinhaltet die Aspekte der Digitalisierung, Standardisierung und Automatisierung innerhalb

Weiterlesen